Group Booking

Munich Top Ten

Top 10 München

Top 10 München – was du während deines Trips in die Bierhauptstadt unbedingt gesehen oder getan haben solltest!

 

1)     Ganz klar, nicht verpassen darfst du den guten alten Marienplatz im innersten Stadtzentrum Münchens. Hier findest du natürlich das Neue Rathaus mit seinem weltberühmten Glockenspiel (11:00 und 12:00 Uhr, März – Okt. auch noch um 17:00 Uhr), die komplette Fußgängerzone mit vielen Geschäften, Restaurants und Cafés sowie das Wahrzeichen Münchens: die Frauenkirche mit ihren zwei Zwiebeltürmen. Um den Stadtkern ausgiebig kennenzulernen, empfehlen wir dir einen Rundgang „von Tor zu Tor“, entlang der ursprünglichen Stadtmauer aus Gründungszeiten: Karlsplatz, Odeonsplatz (schnappt euch einen Coffee to go, setzt euch auf die Stufen der geschichtsträchtigen Feldherrenhalle und beobachtet das bunte Treiben und die direkte Aussicht auf die schöne Ludwigstraße bis hin zum Siegestor), Isartor und Sendlingertor (vor allem hier könnt ihr noch die Überreste des alten Stadttors sehen).

 

2)     Du kommst uns in der sonnigen Jahreszeit besuchen? Dann nichts wie auf in den Englischen Garten! Als einer der größten innerstädtischen Parks der Welt hat er viele hübsche Ecken zu bieten. Besuche unbedingt einen der beiden lebhaft summenden Biergärten dort (Chinesischer Turm, U-Bahnhaltestelle Giselastraße, oder Seehaus direkt am Kleinhesseloher See, Haltestelle Münchener Freiheit). Hast du es lieber noch naturnaher und günstiger, dann hol dir ein paar kühle Flaschen Bier in einem Supermarkt und chille einfach mit den Münchner Studenten auf der Wiese am Eisbach. Hier wird Frisbee und Gitarre gespielt, getrommelt und gelacht, und die Slackliner zeigen, was sie auf dem Seil so alles drauf haben (Haltestelle Universität). Nicht vergessen: keine zehn Minuten von hier kannst du sogar die berühmt-berüchtigten Eisbach-Surfer anfeuern! 

       http://www.muenchen.de/sehenswuerdigkeiten/orte/120242.html

 

3)     Einfach nicht aus München wegzudenken: die Biergärten und –hallen. Ein würziger Obatzda mit Zwiebel und Brez’n, ein knuspriger Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Knödel, und zum krönenden Abschluss gar noch Apfelstrudel mit Vanillesauce, dies ist ein Traum von einer bayerischen Mahlzeit. Und dazu natürlich eine frische Mass. Sehr empfehlenswert sind hierfür beispielsweise das Augustiner Bräustuben in der Landsbergerstraße, das „Zum Augustiner“ in der Neuhauserstraße in der Altstadt oder auch der Augustiner Keller in der Arnulfstraße (hier gibt es einen gewaltigen Biergarten, und das mitten in der Stadt!). Na, und dann gibt es selbstverständlich auch noch das Hofbräuhaus. Da dieses aber sowieso weltberühmt ist, muss an dieser Stelle wohl nicht mehr viel dazu gesagt werden. Wenn du richtig bayerisch essen willst ohne dein Budget zu sehr zu strapazieren, dann lass dich bei Ankunft im Hostel einfach von unserem gut gefütterten Personal beraten.

 

4)     München ist eine Großstadt. Und in einer Großstadt wird auch groß Party gemacht. Aber keine Angst. Ganz sicher muss man nicht ungewollt Teil der „Schickeria“ werden, wenn man hier mal ordentlich auf den Putz hauen will. Das Münchner Nachtleben hat viel mehr zu bieten als piekfeine Clubs, wo man befürchten muss, als Normalsterblicher an der Tür abgewiesen zu werden. Weil etwa die Farbe deiner Schnürsenkel nicht geht. Oder die Schnürsenkel per se. Vom kleinen schmutzigen Rockschuppen über gemütliche, alternative Wohnzimmer-Bars bis hin zu vielfältigen Live Konzert Locations findest du hier alles, was dein Herz begehrt!  (Fortsetzung/Link zu mehr Infos unten)

      www.munichx.de

 

5)     Ein bisschen Kultur gefällig? Bist du eher der naturwissenschaftliche Typ, dann solltest du dir reichlich Zeit nehmen und auf jeden Fall das Deutsche Museum besuchen.

Stehst du insbesondere auf Autos und Motoren, ist BMW die richtige Adresse für dich: hier hast du sogar die Wahl zwischen dem BMW-Museum, der –Welt und der –Fabrik!

(Für mehr Infos siehe unten)

 http://www.deutsches-museum.de/

      http://www.bmw-welt.com/web_rb/bmw-welt/de/index.html

 

6)     Falls das ganze Technische so gar nicht dein Ding ist, sondern Gemälde und Plastiken, dann empfehlen wir dir den Besuch einer der drei Münchner Pinakotheken (Alte Pinakothek, Neue Pinakothek und Pinakothek der Moderne, Haltestelle Königsplatz oder Theresienstraße). Mehr Info hierzu und zu anderen tollen Kunstaustellungen bzw. Museen, siehe weiter unten.

http://www.pinakothek.de

 

7)     Um die Stadt und die Alpen einmal in ihrem vollen Panorama sehen zu können, ist der Olympia-Turm die richtige Adresse. Hier kannst du sightseeing-mäßig sogar mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: rund um den See durch den grünen Olympiapark  spazieren, vorbei am alten Olympiastadion, und sogar hinauf auf den Berg (was übrigens keine schlechte Alternative zum Olympia-Turm ist, da du hier keinen Eintritt zahlst…). In direkter Nähe zum Park befinden sich die BMW-Welt, das BMW-Museum und die BMW-Fabrik.

 

http://www.olympiapark.de/

http://www.bmw-welt.com/web_rb/bmw-welt/de/index.htm

 

 

8)     Direkt hinter dem Marienplatz und dem Alten Peter stößt du auf den alteingesessenen Münchner Viktualienmarkt. Dieser ständige Markt bietet allerhand einheimische und exotische Köstlichkeiten, Obst, Gemüse, Fleisch und Blumen, und lädt mit seinen Ständen zum Schauen ein. Eine frische Bratwurst stärkt dich, und im Sommer kann man sich dort auch in einem kleinen Biergarten niederlassen. Wenn du Märkte magst, dann gehe noch ein Stück weiter zur Schrannenhalle. Dort befindet sich mittlerweile ebenfalls ein ständiger Markt (Indoor), wo man sogar recht gemütlich Kaffee und Kuchen zu sich nehmen kann.

 

http://www.viktualienmarkt-muenchen.de/

 

 

9)     „Bussi, Tussis, ich kaufe in der Maximilianstraße!“ - gar so arrogant möchte sicherlich keiner von uns auftreten, aber den Ruf der Einkaufsstraße der Reichen & Schönen trägt die  Maximilianstraße natürlich nicht umsonst. Wer gerne bei Gucci, Prada & Co shoppen geht, der ist hier richtig. Aber auch für Otto Normalverdiener kann es zumindest recht amüsant sein, einmal die große Maximilianstraße entlang zu wandern und in die Schaufenster zu linsen. Im Anschluss empfiehlt sich die Besichtigung des prunkvollen Wohn- und Regierungssitzes vieler bayerischer Herzöge, Kurfürsten und Könige, nämlich der Residenz. Dort begeistert die Schatzkammer mit echten edelsteinbesetzten Kronen und allerlei Geschmeide ebenso wie das Residenzmuseum selbst, in welchem man die Räumlichkeiten des Hofstaats des 16. Jahrhundert sehen kann. 

 

http://www.residenz-muenchen.de/index.htm

 

 

10) Last but not least hat München natürlich auch Festival-technisch einiges zu bieten. Dass das Oktoberfest der Grund ist, warum eine ganze Stadt Kopf steht, muss wohl nicht weiter erörtert werden. Darüber hinaus gibt es aber noch mehr zu feiern: das Frühlingsfest (April/Mai) wird nicht umsonst „die kleine Schwester der Wiesn“ genannt, findet es doch am selben Fleck statt und bietet mit seinen Fahrgeschäften und Bierzelten ähnliche Art der Unterhaltung. Ende Mai startet jedes Jahr das Theatron Pfingstfestival, im August der Musiksommer – beides ganz romantisch und mit viel Sommer-Feeling direkt am Olympiasee im Park. Und das alles für lau. Mit vielen verschiedenen Live-Bands, Filmen und toller Stimmung genießen hier die Münchener ihren Stadtsommer. Absolut empfehlenswert!

 

 

http://www.muenchen.de/veranstaltungen/event/fruehlingsfest.html

http://www.theatron.de/

 

 

 

 

Best of the rest:

 

Shopping in München:

 

Innenstadt:

 

Richtig traditionell shoppen gehen kann man in der belebten Fußgängerzone, direkt in der Innenstadt. Startet man am Karlsplatz, läuft man einfach die Kaufinger-/Neuhauserstr. bis zum Marienplatz hinauf. Größere Einkaufsstraßen sind in dieser Gegend auch noch das Tal (hier findest du ganz gemischt Second Hand-Shops, Imbisse, Drogerien, Trachtenläden, Bars & Coffee Shops), die Sendlinger- sowie die Theatinerstraße mit den Fünf Höfen (kunstvoll architektonischer Gebäudekomplex mit eher gehobenen Geschäften). Im Uni-Viertel findet man, etwas verstreuter, eine Menge kleinerer individuellerer Läden. Steige hierfür einfach an der U-Bahn-Haltestelle Universität aus und erkunde Schelling-, Adalbert-, Amalien-, Türken- sowie Theresienstraße. Noch ein Stückchen weiter weg von der Altstadt kann man in der Hohenzollernstraße (U-Bahn: Hohenzollernplatz) bei bekannten sowie kleineren privaten Geschäften im mittleren Preisniveau gut einkaufen. Ach und nicht vergessen, in München finden auch regelmäßig Flohmärkte statt: vom Nachtflohmarkt in der Kultfabrik bis hin zum überdimensionalen Flohmarkt auf der Theresienwiese, wo im Sommer an hunderten von Ständen Waren feilgeboten werden.

 

(   Einkaufszentren:

 

Größere, moderne Einkaufszentren findest du in jeder Himmelsrichtung:

 

-        MIRA-Einkaufszentrum im Norden, Haltestelle Dülferstraße

-        Olympia Einkaufszentrum im Norden, Haltestelle Olympia Einkaufszentrum

-        PEP Einkaufszentrum im Südosten, Haltestelle Neuperlach Zentrum

-        Riem Arcaden im Osten  , Haltestelle Messestadt West

-        Pasinger Arcaden Westen, Haltestelle Pasing

 

Alle der oben genannten Einkaufszentren sind sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen!   )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kunst, Kultur & mehr:

 

 

-        Glyptothek/Antikensammlung: als ältestes Museum der Stadt, in einem beeindruckenden Gebäude direkt am schönen Königsplatz, beherbergt die Glyptothek eine Vielzahl antiker griechischer und römischer Statuen und Skulpturen. Regelmäßige Sonderausstellungen, wie z.B. „Kampf um Troja“, laden erst recht zum Bestaunen ein.

 

http://www.antike-am-koenigsplatz.mwn.de/glyptothek/

 

-        Museum Brandhorst: moderne Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts mit wechselnden Ausstellungen. Hier findet man eine große Sammlung mit Werken von z.B. Andy Warhole, John Chamberlain, Damien Hirst, Mario Merz und Sigmar Polke. Ein Erlebnis für die Sinne!

 

http://www.museum-brandhorst.de/

 

 

-        Villa Stuck: im wunderschönen Stadtteil Haidhausen, in der Prinzregentenstraße, kannst du Wohnen & Werke des 1928 verstorbenen Münchner Künstlers Franz von Stuck besichtigen. Der Hausherr selbst war für den Entwurf von Innen und Außen der beeindruckenden Villa verantwortlich und ließ sogar ein ganzes Ateliergebäude hinzubauen.

Neben der Kunst von Stuck selbst finden hier auch regelmäßig Ausstellungen statt (das aktuelle Programm beachten!).

 

http://www.villastuck.de/

 

 

-        Kunst pur in den Pinakotheken: die Neue Pinakothek stellt zum Beispiel Monets impressionistische Seerosen aus, sowie insgesamt die europäische Malerei des 19. Jahrhunderts; in der Alten Pinakothek dagegen hängen ca. 700 Werke vom 14. bis zum 18. Jahrhundert, inklusive Dürer, Rubens und da Vinci. Sehenswertes aus Graphik, Architektur und Design bietet die Pinakothek der Moderne. Sonntags kannst du die alten Meister sogar für nur 1€ Eintritt betrachten!

 

       www.pinakothek.de

 

 

-        - Jagd- und Fischereimuseum: hier ist eine erstaunliche Menge an Zeugnissen der Jagd und Fischerei von der Steinzeit bis heute ausgestellt. Von ausgestopften Tieren und biologischen Präparaten bis hin zu Gemälden, Zeichnungen, Gläsern, Porzellan und Jagdwaffen ist hier alles versammelt. Ist einmal etwas ganz anderes!

 

http://www.jagd-fischerei-museum.de/

 

 

 

 

 

 

-        Bier- und Oktoberfestmuseum: auch für diejenigen interessant, die schon einige Male auf der Wiesn gefeiert haben. Verfolge die Geschichte des Oktoberfestes & des Biers von Beginn an, und stille dann mit einer bayerischen Brotzeit Appetit und Durst im gemütlichen Museumsstüberl.

 

      www.museumsstueberl.de

      http://www.bier-und-oktoberfestmuseum.de/dahoam.html

 

 

- Deutsches Museum: Aus circa 50 Bereichen der Naturwissenschaft & Technik bietet das Deutsche Museum um die 28.000 Objekte zur Schau, und gilt damit als das größte naturwissenschaftlich-technische Museum der Welt. Vom Schiffsbau über Flugzeug-, Medizin- und Nanotechnik, Raumfahrt, Atomphysik und Bergbau, kann man hier aber z.B. auch eine großartige Sammlung von Musikinstrumenten oder stylischen Old School-Haushaltsgeräten begutachten. Studenten und Auszubildende zahlen sogar nur 3€ statt 8,50€; aber auch die Vollzahler werden garantiert nicht enttäuscht.

 

       http://www.deutsches-museum.de/

 

-        BMW- Museum/ -Welt/ -Werk: nicht ganz ohne Stolz präsentiert sich das bayerische Heimatfabrikat in gleich dreifacher Ausführung (und auch nur einige Meter voneinander entfernt, direkt am Olympiapark). Richtig große Fans können mit der “Premium Tour“ alle Drei mit einer Klappe schlagen: das Museum mit seinen circa 120  Exponaten aus über 90 Jahren Firmengeschichte, das Auslieferungszentrum BMW-Welt mit seiner fantastischen Architektur, wechselnden Ausstellungen und gratis Einblicken in die Automobilabholung & Logistik, und, zu guter Letzt, das BMW-Werk, welches euch spannende Eindrücke des tatsächlichen Produktionsablaufs verschafft (nur mit telefonischer Anmeldung möglich).

 

 

http://www.bmw-welt.com/web_rb/bmw-welt/de/index.html

 

 

 

-        Schloss Nymphenburg mit Parkanlage: mitten in München und mit der Tram leicht zu erreichen befindet sich das über mehrere Jahre erweiterte Schloss Nymphenburg mit seinem enormen Park. Im Schloss selbst kann man sich in den Schlafgemächern, Audienzzimmern, Schönheitengalerien und Festsälen in die Vergangenheit versetzen lassen; der Park mit seinen Seen und dem Kanal, seinen Brunnen und Fontänen lädt ganz besonders im Frühling und Sommer zum Genießen und Spazierengehen ein.

 

 

www.schloss-nymphenburg.de/deutsch/schloss/index.htm

 

 

 

-        KZ-Gedenkstätte Dachau - ein Ort, der einen so richtig zum Nachdenken bringt. Nachdem dieses Straflager 1933 für politische Gefangene errichtet wurde, galt es als Modell für alle noch folgenden Lager. Wenn du einen tiefgreifenden Eindruck des dunkelsten Teils der deutschen Geschichte bekommen möchtest, dann nimm dir Zeit und besuche die Gedenkstätte Dachau (montags geschlossen, Eintritt frei, Führungen möglich).

 

http://www.kz-gedenkstaette-dachau.de/

 

 

 

-        Könnte auch die Frauen und Freundinnen von männlichen Fußball-Fans beeindrucken: die Allianz Arena. Mit einer Gesamtinvestition von 340 Million Euro, 66 000 Sitzplätzen und seiner mit ca. 25 000 Lampen beleuchteten Außenwand ist das 2005 fertiggestellte Stadion eines der Modernsten in Europa. Natürlich sind die Top-Spiele sehr schnell ausverkauft, aber wenn du dich für Hintergrundinfos und die Arena an sich interessierst, kannst du unangemeldet zu den vier Mal täglich stattfindenden Touren erscheinen -  und die gewaltigen Dimensionen dieses architektonischen Meisterstückes hautnah miterleben.

 

www.allianz-arena.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 - Stadtteile entdecken – wie & wo lebt München selbst? Die bayerische Hauptstadt ist bekannt für seine Sauberkeit, dafür, dass es so gut wie gar keine monströsen Hochhäuser gibt und für seine vielen, ständig erweiterten und gepflegten Grünflächen. Die als Flaniermeile bekannte & beliebte Leopoldstraße zwischen Münchener Freiheit und  Siegestor (nahe dem historischen Hauptgebäude der Ludwig Maximilians Universität) bildet das Kernstück des traditionsreichen Szeneviertels Schwabing. Neben verschiedensten Shoppingmöglichkeiten, Kneipen und vor allem Cafés, ist die Nähe zum Englischen Garten ein besonderes Plus dieses Viertels. Wenn du zu jenen gehörst, die abends gerne mal die Bar wechseln, aber nicht so weit laufen möchten, dann ist die Leopoldstraße sicher etwas für dich. Hier gibt es nicht nur Bars unterschiedlicher Art, sie sind auch noch mehr oder weniger nebeneinander vorzufinden.

Ebenso begehrtes Wohnviertel (aber leider auch nicht gerade mietgünstig) ist der an der Isar gelegene Stadtteil Haidhausen mit seinen schön renovierten Altbauten, kleinen Plätzen und einer tollen Infrastruktur. Nach einem grundlegenden Wandel vom Vorort für kleine Leute zum Teilgebiet der City ist Haidhausen ein beliebtes Szene-Viertel mit vielen Ausgehmöglichkeiten sowie stolzer Besitzer des Musik- und Kulturzentrums Gasteig geworden. Hier ein wenig dem Plätschern der Isar zu lauschen, einen Milch Shake zu schlürfen und abends dann in eine der gemütlich eingerichteten Bars einzutauchen zeigt euch, wie ein gutgelaunter Münchner gerne mal seine Zeit verbringt.

Auf der anderen Seite der Isar, Richtung Innenstadt, befindet sich das Gärtnerplatz- bzw. Glockenbachviertel, welches sich ungefähr ab der Jahrtausendwende von einem vorherrschend homosexuellen Viertel stückweise zu einem Treffpunkt der Indie- und Alternativszene herausgebildet hat. Die vom wunderschönen Gärtnerplatz ausgehenden Straßen (Cornelius-, Reichenbach-, Klenze-, sowie die Fraunhofer-, Baader- und Buttermelcherstraße) bieten ebenfalls kleine urige Kneipen, modern-alternative Tanzbars, sowie Cafés und allerlei Einkaufsmöglichkeiten.

 

 

 

 

 

Fortsetzung zu Münchner Nachtleben aus den Top 10:

 

Du möchtest direkt noch mehr über das Partyleben in München wissen?

Sicher, der Underground ist hier nicht offen an jeder Ecke anzutreffen, wie etwa in Berlin. Aber München ist ja auch nicht Berlin. Hier muss man vielleicht ein wenig auf Tour gehen, um die Spots zu finden, an denen man anders rocken kann. Laut, provokant und manchmal auch ein wenig unaufgeräumt sind zum Beispiel die Kneipen Tumult (Uni-Viertel), Flex (Goetheplatz) und Abseits (Münchener Freiheit). Hier gibt’s Bier, Schnaps, Punk, Rock und Metal, und kickern bzw. darten ist auch erwünscht.

Äußerst beliebter Alternativ-Location ist das Substanz (Nähe Poccistraße). Jede Menge abwechslungsreiche Veranstaltungen wie z.B. originelle Studentenpartys, Livekonzerte, Dj’s und sonstige Special Events locken das Jungvolk aus ihren Buden. Ebenfalls so gar nicht hochnäsig ist das 59:1 in der Sonnenstaße, Nähe Karlsplatz. Für wenig Geld kannst du hier fast jeden Tag kleinere und größere Bands live miterleben.

 

Für die Tanzwütigen, die gerne in Clubs gehen, aber eben doch Abstand zu Perlenkette & Krawatte suchen, eignen sich unter vielen anderen das berühmte Atomic Café (Nähe Maximilianstr.), das Rockstudio (Rock/Punk, Landsbergerstr.), der Cord Club (Indie-Rock, Sonnenstraße), später nachts dann das Pimpernel, die Bank, das Harry Klein (Electro, Techno, House), das X-Cess (Nähe Karlsplatz) sowie das große Partygelände des Backstage Clubs (Nähe Hirschgarten). Im Sommer kann man hier Outdoor sogar grillen, während man unter dem Nachthimmel abtanzt und nebenan in der Halle irgendeine Berühmtheit einen Live-Gig spielt. Unbedingt das Programm beachten!

 

Gemütliche kleine Bars, die am Wochenende aber auch schnell ganz schön voll werden können sind z.B. der Trachtenvogel und die Niederlassung im Glockenbachviertel (kultiges Wohnzimmer-Ambiente), das X (Nähe Hohenzollernplatz), der irisch-australische Pub Kilian’s/Ned Kelly’s (direkt hinter der Frauenkirche), der Alte Simpl (Uni-Viertel), die Favorit Bar (Altstadt), das Südstadt (hier gibt’s sogar Schnitzel; Thalkirchnerstr.) und das Café am Hochhaus (Nähe Sendlinger Tor bzw. Gärtnerplatz).

 

So, und die, die doch mal Schickeria-Luft schnuppern wollen oder ganz einfach auf Edel & Schick stehen, sollten 089 Bar, 8 Seasons, Pacha, und selbstverständlich auch das P1 ausprobieren. Gute und vor allem auch gut besuchte Bars sind beispielsweise das Harpers & Queen’s (Sendlingerstr.), das Ksar (Glockenbachviertel), das Schumann’s (Nähe Odeonsplatz) und der Martini Club (die Coktailkarte dort ist fast schon ein Buch, Nähe Theresienstr.). Ganz klar, diese Liste könnte noch ewig fortgesetzt werden... kommt einfach vorbei und probiert es selbst aus!